Otmar Steinbicker

Waffen wie aus einem schlechten Science-Fiction-Film

Aachener Nachrichten, 12.09.2017

Otmar Steinbicker, Foto: Beate Knappe

Abseits der großen medialen Wahrnehmung bahnt sich gegenwärtig eine neue, hochbrisante Variante des Wettrüstens an. Diskutiert wird darüber in Fachmedien oder speziellen Seminaren. Es geht dabei um die Entwicklung tödlicher autonomer Waffen („lethal autonomous weapons, LAWS“) wie sie in der Fachsprache genannt werden.

Das sind Waffensysteme, die keiner menschlichen Kontrolle mehr unterliegen. Im Unterschied zu Drohnen, die von Menschen ferngelenkt werden, die dann auch die tödlichen Bomben auslösen, analysieren autonome Waffensysteme die Situation auf dem Gefechtsfeld selbstständig und treffen eigenständig Entscheidungen. Wenn der eingebaute Computer die Entscheidung trifft, Menschen zu töten, dann setzt er diese Entscheidung auch unmittelbar eigenständig um.

Das mag auf den ersten Blick nach einem schlechten Science-Fiction-Film aussehen, ist aber längst in der Forschungs-, Entwicklungs- und in ersten Ansätzen auch schon Realität. Entwickelt werden diese Waffen von Staaten wie China, Großbritannien, Israel, Russland und den USA, Berichten zufolge inzwischen auch von Privatarmeen.

Dass die Problematik autonomer Waffensysteme kein technisches Zukunftsszenario mehr ist, machte die Meldung eines deutschsprachigen russischen Regierungssenders vom 30. August deutlich. Dort hieß es, der Kalaschnikow-Konzern habe auf der Rüstungsmesse „Army 2017“ bereits einen Kampfroboter „Soratnik“ präsentiert. Das Gleiskettenpanzerfahrzeug mit einer Reichweite bis zu 400 km könne zehn Tage lang autonom funktionieren. Es sei vor einem Jahr gebaut und bereits bei Kampfhandlungen in Syrien getestet worden.

Befürworter dieser neuen Waffen vertreten die Auffassung, dass deren Bordcomputer zuverlässiger und obendrein schneller die Situation auf dem Gefechtsfeld erfassen, einschätzen und entsprechend reagieren könnten als Menschen. Doch letztlich führen Computer Programme aus, die ihnen einprogrammiert wurden. Bei aller Komplexität, zu der heutige Programme fähig sind, bleibt doch offen, welche Reaktionen bei nicht zuvor programmierten Szenarien erfolgen.

In sensiblen Situationen mit einem hohen Konfliktpotenzial, wo sich zwei Konfliktparteien bis an die Zähne bewaffnet gegenüberstehen, könnte womöglich schon eine einzige autonome Waffe durch eine irrtümliche Entscheidung eine ganze Kettenreaktion auslösen, bei der autonome Waffensysteme auf beiden Seiten einen Krieg auf eigene Faust führen, der womöglich durch menschliche Eingriffe kaum noch zu stoppen ist.

Computer entscheiden

Die Vorstellung, eines Tages würden womöglich Computersysteme autonom über den Einsatz von Atomwaffen entscheiden, weil sie eben schneller in der Lage sind, einen möglichen gegnerischen Angriff zu erkennen und darauf zu reagieren, lässt dann auch die Vorstellung zu, dass eines Tages Computer, also Maschinen, eigenständig über die Existenz oder Vernichtung der Menschheit entscheiden könnten.

In der Atomkriegsdebatte Anfang der 1980er Jahre wurde eine solche Tendenz zur Auslösung eines Atomkrieges durch automatische Computerreaktionen bereits für möglich gehalten. Die damals in der Bundesrepublik stationierten und mit atomaren Sprengköpfen bestückten Pershing-2-Raketen hatten nach einem Start nur eine Vorwarnzeit von 4,5 Minuten bis zu einem Einschlag in Moskau. Eine Stationierung solcher Raketen in der Zukunft in Polen oder den baltischen Staaten würde diese Vorwarnzeit noch einmal drastisch minimieren. Zeit zum Nachdenken bliebe bei einem Fehlalarm nicht. Damals zogen die USA und die UdSSR die Konsequenz, mit dem INF-Vertrag die in dieser Hinsicht besonders gefährlichen landgestützten Mittelstreckenraketen zu verbieten und die bereits vorhandenen zu verschrotten. Derzeit wird vor allem in den USA über die Aufkündigung des INF-Vertrages nach Vorwürfen russischer Vertragsverletzungen diskutiert.

In letzter Konsequenz stellt die Entwicklung autonomer Waffensysteme aber die Welt vor die Alternative: Entweder schafft die Menschheit die Rüstung ab oder die Rüstung schafft die Menschheit ab.

Otmar Steinbicker ist Herausgeber des Aachener Friedensmagazins www.aixpaix.de. Seine Beiträge finden Sie hier


World Wide Web aixpaix.de

Beiträge von Otmar Steinbicker
2017

Waffen wie aus einem schlechten Science-Fiction-Film

Die Modernisierung der Atomwaffenpotenziale bedroht das Gleichgewicht des Schreckens

Die Nato sollte am Hindukusch nicht wieder in die altbekannte Sackgasse stolpern

Neue Herausforderungen an den Pazifismus

Sicherheit kann nicht mehr militärisch, sondern nur noch politisch gewährleistet werden

Rede zum Ostermarsch in Kaiserslautern am 15.04.2017

Es droht eine neue Debatte über die Stationierung atomarer Mittelstreckenraketen in Europa

Für eine Erhöhung der Rüstungsausgaben gibt es keine überzeugenden Begründungen

Die jüngsten Forderungen nach einer atomaren Supermacht Europa sind hochgefährlich

Wie Donald Trumps Plan, die Europäer gegeneinander auszuspielen, durchkreuzt werden kann

2016

Außer Spesen nichts gewesen? Das OSZE-Treffen fördert den Dialog und öffnet vorsichtig Türen!

Friedensbewegung darf den Begriff der Verantwortung nicht allein der Regierung überlassen

Mit der Wahl Trumps zum Präsidenten haben sich die USA als Führungsmacht verabschiedet

Die Wiederkehr der Atomkriegsdebatte

Pazifismus vor neuen Herausforderungen – Wir brauchen eine ernsthafte Zukunftsdebatte

Die völlig verfahrene Situation in Syrien erinnert an den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland

Steinmeiers Vorstoß für eine Kontrolle der konventionellen Rüstung kommt zur richtigen Zeit

Ist die NATO im großen Luftkrieg noch angriffsfähig?

Ministerin von der Leyen gibt auf die Sinnkrise der Bundeswehr keine überzeugende Antwort

Die Debatte über den Einsatz der Bundeswehr im Innern spiegelt die Sinnkrise der Bundeswehr

Ankündigung einer sicherheitspolitischen Zeitenwende

Die Nato sendet ein martialisches Signal nach Moskau

Wie kommt die Friedensbewegung aus der Krise?

Die NATO als Sicherheitsrisiko

Unsere Zivilisation ist kriegsuntauglich geworden

Brauchen wir noch die Bundeswehr?

Nach dem Anschlag auf den Talibanführer droht der Konflikt außer Kontrolle zu geraten

Cyberwar klingt nach sauberem Krieg, ist aber hochgefährlich

Weißbuch 2016 – die Bundeswehr vor einer Neuorientierung?

Der Gedanke, dass Trump Herr über die Atomwaffen der USA werden könnte, ist unerträglich

PEGIDA, nicht die Friedensbewegung ist heute Adressat russischer Propaganda

Die Gefahr der Eskalation ist groß: Der komplexe Konflikt in Syrien muss endlich gelöst werden!

Friedenslogik: Konflikte in ihrer ganzen Komplexität betrachten

2015

Die Abgeordneten, die heute dem neuen Krieg zustimmen, handeln unverantwortlich

Ein gefährlicher Weg in einen neuen Krieg

Den IS zu bekämpfen ist eine politische Aufgabe, die nicht militärisch gelöst werden kann

Nach Jahren des Zögerns muss von der Bundesregierung eine ernsthafte Friedensinitiative ausgehen

Gedanken zur Geschichte der Friedensbewegung und zu deren aktuellen Fragestellungen

Warum Menschen fliehen

OSZE: Möglichkeiten und Grenzen des Konfliktmanagements

Von der „Charta von Paris“ zur NATO-Osterweiterung

Um Konflikte lösen zu können, muss Europa den KSZE-Gedanken endlich wiederbeleben

Zäh, schwierig, aber letztlich erfolgreich: Zusammenarbeit im UNO-Sicherheitsrat zahlt sich aus

Kubakrise – Nahe am Abgrund

Israel muss sich entscheiden

Die Karten im Nahostkonflikt werden neu gemischt

Gefährliche Blocklogik der Nato: Russland darf nicht aus dem Haus Europa ausgegrenzt werden

Die Mahnwachen – eine rechtsoffene Bewegung

Die Gefahr eines Atomkrieges ist in jüngerer Vergangenheit wieder deutlich gestiegen

Die Friedensbewegung hat keinen Grund zu verzagen, sie hat im Gegenteil gerade jetzt riesige Chancen!

Ergebnis von Minsk kann nur die grobe Richtung für eine Lösung des Ukraine-Konflikts vorgeben

„Friedenswinter“

2014

Die Lüge von der „Nachrüstung“

Leipzig 1989: „Wir sind das Volk – Montag sind wie wieder da“

Mein Zeitzeugenbericht vom 19.8.1989 an der ungarisch-österreichischen Grenze

Stehen wir vor einem Paradigmenwechsel in der Außen- und Sicherheitspolitik?

Geht es beim Marineeinsatz im Mittelmeer um den Schutz des Abtransportes syrischer Chemiewaffen?

System kollektiver Sicherheit löst Konflikte und verhindert Krieg

2013

Sicherheitspolitik im Koalitionsvertrag: Viele Sprüche, die von der Realität längst überholt sind

Vor 25 Jahren: Yüksel Seleks schwierige Heimkehr in die Türkei

Friedensbewegung kann und muss an die Erfahrungen der 1980er Jahre anknüpfen!

Was soll eine Armee tun, die unser Land nicht mehr verteidigen kann und muss?

Wann der nächste deutsche Soldat in Afghanistan sinnlos stirbt, ist lediglich eine Frage der Zeit

Kampfdrohnen setzen die Hemmschwelle zur militärischen Gewaltanwendung deutlich herab

2012

Ist ein Ende der Gewalt in Syrien mit nichtmilitärischen Mitteln denkbar?

Eine neue Runde im atomaren Rüstungswettlauf ist eingeläutet

2010

Warum die NATO im 21. Jahrhundert keinen Sinn mehr macht (Aachener Nachrichten, 26.11.2010)

2009

Die erste Bresche im Eisernen Vorhang, Reportage vom 19.08.1989 in Ungarn

Krieg ist „ultima irratio“: Sicherheit gemeinsam gestalten